R.I.P. MCA

Adam Nathaniel Yauch (a.k.a. MCA), Gründungsmitglied der Beastie Boys, verstarb gestern im Alter von 47 Jahren an einem Krebsleiden. Es gibt keine Band, die mein Verständnis der Postmoderne stärker geprägt hat. Drei jüdische Wohlstandskids aus NY produzieren authentischen Hip-Hop. Für andere war vielleicht Nirwana die prägende Band der 90er, für mich waren es eindeutig die Beasties. MCA am Mic und am Bass, die Basslinien waren oft konstituierend für die Tracks, zum Beispiel in „Root Down“. Ich habe ungefähr fünf Beastie Boys Konzerte besucht, auch das für mich ein Rekord. Nur bei den Beasties folgten alle Konzertbesucher von der ersten bis zur letzten Reihe hüpfend dem Beat.

Entsprechend traurig macht mich die Nachricht von Yauchs Tod.

Mike D, Ad-Rock und MCA 1986

Mike D, Ad-Rock und MCA 1986

Advertisements

4 Gedanken zu „R.I.P. MCA

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s